östliche Energieflüsse, Quellen und deren Philosophie


Die Anfänge der chinesischen Philosophie reichen bis weit in das zweite vorchristliche Jahrtausend zurück. Zu ihren zentralen Fragestellungen gehörte von jeher die Ordnung des Kosmos wie auch die Stellung des Menschen in ihm. Sehr alt ist die Lehre vom Urprinzip Dao sowie dem der Welt immanenten Gegensatz von Yin + Yang.

So wie es eine linke und auch rechte Gehirnhälfte gibt und diese von verschiedenen Menschen verschieden stark genützt werden, so ist es auch mit energetischen Herangehensweisen.

Die östlichen Kulturen benützen mehr die rechte Gehirnhälfte, also die gefühlsmässigen, intuitiven, kreativen und diese ist mehr mit dem universellem Bewusstsein verbunden. Die westlichen Kulturen benützen eher mehr die linke Gehirnhälfte, also die verstandesmässigen, analystischen, lineares Denken und diese ist mehr mit der Logik verbunden. So ergeben sich schon daraus komplett verschiedene Zugänge der Erfahrungen, der Wahrnehmungen im Leben.

"altes" Wissen im Hier und Jetzt gelebt


Deshalb ist die Verbindung von allen Bereichen/Kulturen etwas sehr lehrreiches sowie wertvolles. Es gilt das "alte" Wissen, d.h. das Wissen um die Gesetzmässigkeiten im Universum, die Schwingungen des Kosmos neu zu erleben. Dies passiert ebenso in der östlichen Philosophie wie auch in der westlichen Welt. Auch in Europa gibt es ein "altes" Wissen, die nur wenige Menschen benützen.

Ich bin in der glücklichen Lage, viele Aspekte der "geheimnisvollen und mystischen" Kräfte der Natur, des Lebens und des Kosmos deuten sowie optimal einsetzen zu können. In meinen Beratungen, Coachings, Schulungen, Seminaren kommen alle Aspekte für das Wohl der Menschen, der Tiere und der Natur zum Einsatz.