Immobilien Fallbeispiele - Immobilienmakler - Wohneineinheiten: 


Fallbeispiel 1
schlechte Vermietung eines Objektes bestehend aus 3 Mieteinheiten:

Ein Objekt bestehend aus 3 möglichen Mieteinheiten wurde zugelegt, saniert, umgebaut und dann vermietet. Am Anfang ging alles gut, doch sehr rasch wurde festgestellt, dass hier Baumängel seitens des Hauses vorliegen, die erst nach Einzug der Mieter festgestellt wurden. Es entstand dadurch ein erheblicher Mehraufwand von Regiearbeiten, Ausbesserungsarbeiten, Diskussionen, Aufwände mit der Hausverwaltung, … 


Divine Foundation wurde später dazu eingeladen sich die energetische Situation dieser 3 Wohneinheiten anzusehen um zu sehen, was man unternehmen könnte um diese Bereiche zu harmonisieren.


Die Analyse ergab, das diese Objekte besser nicht so genützt werden sollten, da es vom Boden immer wieder feuchte Bereiche geben würde, dies nur mit einem sehr hohen Aufwand zu sanieren wäre und dadurch der Immobilienmakler enorme Aufwendungen haben würde. Dazu kamen im Objekt mehrere Störbereiche die von Bodenstrahlungen ausging und die Hausverwaltung nicht immer kooperativ sein würde. Es würde schwer sein, hier geeignete Mieter zu finden. Deshalb wurde zum Verkauf der gesamten Wohneinheiten geraten. Hätte der Immobilienmakler vor dem Kauf dieser Wohneinheiten um eine energetische  bzw. feinstoffliche Einschätzung gebeten, hätte ich in diesem Falle abgeraten.



Fallbeispiel 2:
Grundstückskauf – Privathaus + zahnärtzliche Praxis - Ausland:

Eine Familie überlegt ein Grundstück zu kaufen und darauf ein Privathaus inklusive einer zahnärtzlichen Praxis zu errichten. Das Grundstück war gut gelegen, eine Toplage wie mir versichert wurde und es wäre obendrein sehr schnell vorzugehen, weil dieses Angebot nur kurzfristig zur Verfügung stehen würde.


Meine Aufgabe bestand nun darin, dieses Grundstück energetisch sowie feinstofflich zu betrachten. In diesem Falle gab es mehrere Aspekte zu betrachten: Einerseits die familiäre Entwicklung auf diesem Grundstück und andererseits der geschäftliche Erfolg.


In diesem oben genannten Fall wurde von dem Kauf abgeraten, da die familiäre Situation nicht geklärt war, d.h. das sich die einzelnen Familienmitglieder nicht einig waren, was sie alle miteinander wollte und sich deshalb diese Disharmonie später auf den Geschäftserfolg auswirken würde.


Das Angebot klang verlockend und es haben zwar alle Faktoren dafür gesprochen – trotzdem habe ich aufgrund verschiedener Punkte (trotz logischer Pluspunkteliste der Familie) vom Kauf abgeraten. Im Nachhinein wurde mir die familiäre Situation bestätigt und es war klug diesen Kauf in dieser Form nicht vorzunehmen.